Aktuelle Regelungen

Corona Hotline

Die Corona-Hotline (Tel. 08631/699 - 330 oder per E-Mail unter corona-hotline@lra-mue.de) ist zu den folgenden Zeiten erreichbar:
Montag bis Donnerstag

8 bis 16 Uhr

Freitag

8 bis 13 Uhr

 

Alternative Hotlines:

Alternative Corona-Hotlines.docx

 

 

Aktuelle Regelungen (Stand 25.07.2022):

 

Allgemeine Verhaltensempfehlungen:

Jeder Person wird im Rahmen der Verhaltensempfehlungen empfohlen, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, eine medizinische Gesichtsmaske in geschlossenen Räumen zu tragen sowie auf ausreichende Handhygiene zu achten. 

In Betrieben, Einrichtungen, Angeboten und Veranstaltungen mit Publikumsverkehr wird die Erstellung eines Hygienekonzepts empfohlen. 


Aufhebung der 2G- und 3G-Zugangsregeln für Freizeit, Gastronomie und Veranstaltungen:

Die verpflichtenden 2G- und 3G-Regeln für öffentliche und private Veranstaltungen, in der Gastronomie, für Hotels, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind aufgehoben. 

Weiterhin steht es Veranstaltern und Einrichtungen frei, im Rahmen des Hausrechts freiwillige Hygienekonzepte zu erstellen. 



Maskenpflicht:

Im ÖPNV gilt eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske für Fahrgäste sowie das Personal. 

In den folgenden Einrichtungen gilt eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske: 

  • Arztpraxen,  Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulantes Operieren
  • Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare Versorgung erfolgt
  • Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Rettungsdienste, ambulante Pflegedienste, voll- und teilstationäre Pflegeeinrichtungen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünfte

Davon ausgenommen sind:

  • Kinder unter sechs Jahren
  • Personen, denen das Tragen einer Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, unter Vorlage eines Attests

Für Beschäftigte gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen.

Auch hier steht es den einzelnen Einrichtungen und Geschäften frei, freiwillige Schutzkonzepte wie eine Maskenpflicht im Sinne ihres Hausrechts umsetzen.


Einrichtungsbezogene Testerfordernisse:

Beschäftigte und Besucher (Patienten ausgenommen) dürfen unabhängig von ihrem Impf- oder Genesenenstatus Krankenhäuser sowie Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen lediglich mit einem aktuellen Testnachweis betreten. Kinder unter 6 Jahren und noch nicht eingeschulte Kinder gelten dabei als getestet. Für geimpfte und genesene Beschäftigte sind zwei Testungen pro Woche ausreichend. Beschäftigte in Krankenhäusern unterliegen der Testpflicht nur, insofern sie auf Stationen oder in Bereichen mit besonders vulnerablen Patienten eingesetzt sind. 

 


 

FAQs zu den aktuell geltenden Einreiseregelungen

 

Bitte beachten Sie, dass das Gesundheitsamt Mühldorf a. Inn keine Auskünfte zu Einreisen in andere Länder geben kann! Bitte informieren Sie sich bei den Behörden der entsprechenden Länder oder auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

 

Wer sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Virusvariantengebiet aufgehalten hat, muss sich im Vorfeld über das Portal www.einreiseanmeldung.de anmelden.

Ausnahmen von der Anmeldepflicht und weitere Informationen hierzu finden Sie unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html 

Wer sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Virusvariantengebiet aufgehalten hat, muss grundsätzlich für vierzehn Tage in häusliche Quarantäne. Das gilt auch für Kinder. Eine Freitestung aus der Quarantäne ist nicht möglich.


Auch geimpfte/genesene Personen müssen in Einreisequarantäne, es sei denn das RKI weist auf seiner Internetseite explizit daraufhin, dass der Impfstoff gegen die Virusvariante schützt, aufgrund derer das Land als Virusvariantengebiet eingestuft wurde.

Über einen PCR-Testnachweis müssen alle Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland aus einem Virusvariantengebiet verfügen! Die allgemeine 3G- Regel für die Einreise wurde ausgesetzt (vorerst bis 31.08.2022).

Ausnahmen gibt es nur zum Beispiel für Durchreisende, Transporteure und Grenzpendler/ Grenzgänger. Details entnehmen Sie bitte der Coronavirus-Einreiseverordnung: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html

Von der Anmeldepflicht und der Quarantänepflicht sind auch ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses unter anderem Personen befreit, die

  • durch ein Virusvariantengebiet lediglich durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten,
     
  • zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und die Bundesrepublik Deutschland auf schnellstem Wege wieder verlassen, um die Durchreise abzuschließen
     
  • bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte als Transportpersonal in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, (das gilt nicht bei Aufenthalten von mehr als 72 Stunden, wenn sich die Betroffenen innerhalb der letzten zehn Tage in einem Virusvarianten Gebiet aufgehalten haben)
     
  • Weitere Ausnahmen entnehmen Sie bitte der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html

 

Aufgrund eines negativen Tests kann die Quarantäne nicht vermieden werden.

Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren, sind von der Quarantänepflicht ausgenommen.

Allerdings können diese Personen einer Test- und Nachweispflicht unterliegen.