Bestimmungen für positiv Getestete

Stand: 16.11.2022

Sie sind positiv?

Ab sofort entfällt die Verpflichtung, sich in Quarantäne zu begeben.

Stattdessen gilt für positiv getestete Personen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske. Darüber hinaus gilt ein Betretungs- und Beschäftigungsverbot in medizinischen und pflegerischen Bereichen sowie in bestimmten Gemeinschaftsunterkünften.

Ergänzend dazu wird positiv getesteten Personen empfohlen, sich freiwillig in Selbstisolation zu begeben, ihrer beruflichen Tätigkeit, soweit möglich, von der eigenen Wohnung aus nachzugehen, unnötige Kontakte zu anderen Personen zu vermeiden und auf den Besuch öffentlicher Veranstaltungen sowie der Gastronomie zu verzichten.

 

Maskenpflicht für Corona-Positive:

Für positiv Getestete gilt außerhalb der eigenen Wohnung eine Maskenpflicht. Vorgeschrieben ist mindestens eine medizinische Maske, empfohlen wird eine FFP2-Maske. Keine Maskenpflicht besteht in Innenräumen, in denen sich keine anderen Personen aufhalten. Im Freien ist die Maske nur dann Pflicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Davon ausgenommen sind:

 

Für wen gilt ein Beschäftigungs- und Betretungsverbot?

Für positiv getestete Betreiber, Beschäftigte, Besucher und ehrenamtlich Tätige einer medizinischen (u.a. Krankenhäuser, Vorsorge-, Rehabilitationseinrichtungen, Arztpraxen, Rettungsdienste) oder pflegerischen Einrichtungen gilt ein Beschäftigungs- und Betretungsverbot.

Ebenfalls besteht in Gemeinschaftsunterkünften wie Obdachlosen- und Asylbewerberunterkünfte sowie Justizvollzugsanstalten ein Betretungs- und Tätigkeitsverbot.

Davon ausgenommen sind:

 

Wie lange gelten die Schutzmaßnahmen?

Die Maskenpflicht bzw. das Betretungs- und Beschäftigungsverbot endet frühestens nach Ablauf von fünf Tagen nach dem ersten positiven Testergebnis und Symptomfreiheit seit mindestens 48 Stunden, spätestens jedoch nach Ablauf von 10 Tagen nach dem ersten positiven Testergebnis. Ein Abschlusstest ist nicht notwendig.