• Landschaft

Bauschutt

ACHTUNG! Keine Mengenüberschreitung!

Altholz (2 cbm), Bauschutt (100 l), Grüngut (2 cbm) werden am Wertstoffhof nur in haushaltsüblichen Mengen angenommen. Dies
gilt pro Anlieferung und Tag.  Bei  Mengenüberschreitung behält  sich das Wertstoffhof-Personal vor, die Anlieferung abzuweisen.

 

Keine Schamottsteine!

Keine unausgehärteten Beton- und Mörtelreste anliefern!

Aus gegebenem Anlass weist das Landratsamt Mühldorf a. Inn darauf hin, dass nicht ausgehärtete Reste von Beton, Putz- und Zementmörteln sowie Fliesenkleber nicht in den Bauschuttcontainern an den Wertstoffhöfen entsorgt werden dürfen. Diese Baustoffe sind vor der Entsorgung gemäß den Herstellerangaben mit Wasser anzurühren und aushärten zu lassen.

Eine Ausnahme bilden Baustoffe auf Gipsbasis. Gipshaltige Baustoffe wie Gipskartonplatten oder Porenbeton ("Ytong") sind gänzlich von einer Entsorgung als Bauschutt ausgeschlossen. Geringe Mengen gipshaltiger Abfälle können über den Hausmüll entsorgt werden, größere Mengen können bei den einschlägigen Entsorgungs- und Recyclingunternehmen abgegeben werden.

Hintergrund sind wasserlösliche Bestandteile, die aus den pulverförmigen bzw. gipshaltigen Baustoffen ausgewaschen werden können und so ins Grundwasser gelangen und dieses nachteilig beeinflussen.



Bauschuttsammlung im Landkreis Mühldorf a. Inn

 

 

Seit 01. Oktober 2011 wird an allen Wertstoffhöfen Bauschutt gesammelt.
Für alle Bürgerinnen und Bürger besteht ab diesem Zeitpunkt die Möglichkeit,
rein mineralischen Bauschutt kostenlos auf den Wertstoffhöfen zu entsorgen.

Die Bauschuttannahme an den Wertstoffhöfen ist für kleinere Umbaumaßnahmen,
Renovierungs- oder Ausbauarbeiten in privaten Haushalten gedacht.
So können bis zu 100 l pro Anlieferung und Tag abgegeben werden.

 

 

Was kann abgegeben werden?

Kleinmengen von rein mineralischem Bauschutt in Form von:


 
   -  Beton, Putz- und Mörtelreste (ausgehärtet)
    -  Mauerreste, Ziegel, Dachziegel
    -  Pflaster-, Natur- und Gartensteine
    -  Porzellan, Fliesen, Keramik, Kacheln
    -  Wasch- und WC-Becken
    -  Steingut, Tontöpfe
    -  Sand, Kies

 


Damit der Bauschutt umweltgerecht entsorgt werden kann, darf er keine Verunreinigungen oder Fremdstoffe enthalten!

 

Was kann NICHT abgegeben werden?

Baustellenabfälle und Baumischabfälle

 

     - nicht ausgehärtete Beton-, Putz- und Mörtelreste
     - Mineralwolle (Glas- und Steinwolle)
     - Gipskartonplatten (Rigips)
     - Gasbetonsteine (Ytong)
     - Heraklithplatten
     - Schamottsteine
     - Asbesthaltige Materialien wie (Well)Eternitplatten, Fassadenverkleidungen
     - Teerpappe, teerhaltiges Material, bituminöses Isoliermaterial
     - Vermischte Baustellenabfälle, z. B. Bodenbeläge, Kehricht, Kunststoffverschnitte, ausgehärtete Farben, Lacke und Klebemittel, Glas
       (Fensterglas, Glasbausteine)


Ihre Ansprechpartnerin:  

Gabriele Strobl

Kommunale Abfallwirtschaft
Zimmer: F/13 Außenstelle Färberstr. 1

Telefon: (08631) 699-752
Fax: (08631) 699-15752
gabi.strobl@lra-mue.de