Vermeidung

Bewusst einkaufen und damit Abfall vermeiden!


Bitte beachten Sie folgende Tipps:

 -  Plastiktüten vermeiden!
    Der mitgebrachte Korb oder die Einkaufstasche ersparen der Umwelt viel Plastikmüll.
     
 -  Lose Waren kaufen!
    Sehr viele Produkte gibt es offen zu kaufen z. B. Brot, Obst, Gemüse, Salat aber auch Nägel, Schrauben, Werkzeuge usw.
     
 -  Portions-Packungen meiden!
    Bei Minipackungen für Marmelade, Honig, Kondensmilch, Senf usw. bezahlt man für die Verpackung manchmal mehr als für deren Inhalt. Da Vorratspackungen bei gleicher Warenmenge oft erheblich billiger sind, helfen sie Geld sparen und den Müllberg verkleinern.
     
 -  Nachfüllpackungen und Konzentrate wählen!
    Konzentrate und Nachfüllpackungen bei Reinigungs- und Waschmitteln, sowie Weichspülern sind billiger, leichter zu tragen und verursachen weniger Verpackungsmüll als herkömmliche Produkte.
     
 -  Mehrweg ist in!
    Getränke in Mehrwegflaschen aus Glas oder PET kaufen.
      
 - Nicht auf Geschenkverpackungen hereinfallen!
   Doppelt und dreifach verpackte Waren nützen niemand und belasten die Umwelt.
     
 -  Keine Wegwerfartikel kaufen!
    Ex- u.- Hopp-Feuerzeuge, -Kugelschreiber, -Leuchtstifte usw. lassen sich einfach durch wiederauffüllbare oder langlebigere Produkte ersetzen.
     
 -  Batterien durch Akkus ersetzen!
    Akkus kosten bei der Anschaffung mehr als Batterien, dafür halten sie aber viel länger. So produzieren Sie auf Dauer weniger Giftmüll und sparen langfristig gesehen Geld.
    Aber Achtung!
    Auch Akkus enthalten Schadstoffe und gehören deshalb, wenn sie verbraucht sind, ebenso wie Batterien, zur Problemmüllsammlung oder an Ihrem Wertstoffhof in das Batteriefass.
     
 -  Feste feiern mit weniger Müll!
    Wegwerfgeschirr und -besteck schafft unnötigen Abfall.
    Deshalb: Wo immer es möglich ist, auf Einweggeschirr u. -besteck verzichten.

    Werden bei Veranstaltungen größere Mengen an Geschirr und Besteck benötigt, kann man sich diese leihen.

 

Weiter verwenden statt verschwenden

Das kennen Sie sicher auch:

Im Laufe der Zeit häufen sich in Wohnung und Keller Dinge an, die scheinbar keiner mehr benötigt. Möbel, alte Kleider, Spielsachen und vieles andere landet dann oft beim Sperrmüll oder in der Mülltonne.

Das muss nicht sein!

Noch brauchbarer Hausrat kann durchaus weiterverwendet werden.
Nutzen Sie das Angebot über Zeitungsannouncen, Internet oder regionale Radiosender (Stichpunkt "Flohmarkt").
Gemeinnützige Einrichtungen bieten mit ihren Shops ebenfalls die Möglichkeit, brauchbare Gegenstände der Wiederverwendung zuzuführen.

 

AWO Recycling-Wertstoffbörse

Jagus (Jugendarbeitsgemeinschaft für Umwelt u. Soziales)
Abholung von:    Gebrauchtmöbeln, Haushaltsgeräten, Flohmarktartikeln, Haushaltsauflösung mit Wertstofftrennung.
Dieses Angebot darf jedoch nicht als zusätzliche Sperrmüllabfuhr verstanden werden. Die Entscheidung, was mitgenommen wird, liegt bei der Jagus-Gruppe.
 
Telefon:    08638/88880
Mo-Do    8 Uhr bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 16.30 Uhr
Fr              8 Uhr bis 12 Uhr
 

A.I.D.A. (Arbeitsinitiative der Arbeiterwohlfahrt)

Annahme von gebrauchter Kleidung, Bett- und Tischwäsche, Handtüchern, Vorhängen
Ausbesserungsarbeit an Textilien
Bezug von Möbelstücken und Matratzen
Verwertung von Stoffresten zu Kinder- und Puppenkleidung

Telefon:    08638/88880
Mo        8 Uhr bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 16.30 Uhr
Di-Fr    8 Uhr bis 12 Uhr
 

Die Einrichtung der AWO ist unter folgender eMail-Adresse zu erreichen: jagus@awo-muehldorf.de