Internationaler Führerschein

Internationaler Führerschein - § 25 a FeV

Voraussetzung ist der Besitz eines gültigen EU-Kartenführerscheins!

In den meisten europäischen Ländern besteht keine Pflicht mehr zum Mitführen des internationalen Führerscheins (Ausnahme: Estland, Lettland und Litauen). Empfohlen wird er jedoch für alle ehemaligen Ostblockländer“, außerdem für Island, Malta und das ehemalige Jugoslawien: Slowenien, Kroatien, Bundesrepublik Jugoslawien (Serbien mit Kosovo, Montenegro), Bosnien-Herzegowina und Mazedonien.

Aktuelle Information zu Serbien:

Für den Transit durch bzw. den vorübergehenden Aufenthalt in Serbien wird aufgrund der derzeit unklaren Rechtslage und voneinander abweichenden Informationen dringend empfohlen, einen internationalen Führerschein bei sich zu führen. Bei Verkehrskontrollen ist anderenfalls damit zu rechnen, dass die serbische Polizei Bußgelder in Höhe von 150,-- Euro verhängt. Im Falle eines Unfalls unter Beteiligung eines deutschen Staatsbürgers kann dieser bei Nichtsbesitz eines internationalen Führerscheins so behandelt werden, als wäre er ohne Führerschein gefahren. Sofern der Fahrer des Kfz nicht identisch mit dem in den Kfz-Dokumenten eingetragenen Halter ist, muss eine beglaubigte Vollmacht des Halters mitgeführt werden.

Außerhalb von Europa wird der internationale Führerschein grundsätzlich empfohlen. Im Zweifelsfällen empfiehlt es sich für den Antragsteller beim Reiseveranstalter oder der diplomatischen Vertretung des betreffenden Landes in der Bundesrepublik Deutschland bzgl. der Notwendigkeit eines internationalen Führerscheins nachzufragen.

Es werden folgende Unterlagen zur Bearbeitung Ihres Antrages benötigt:

Gebühr i. H. v. 15,-- Euro

Die Gültigkeit des internationalen Führerscheins wird auf 3 Jahre befristet und er gilt auch nur in Verbindung mit dem nationalen Führerschein!