Neuerteilung nach Fahrerlaubnisentzug

Informationsportal zur Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (externer Link)

Sperrfrist

Der Antrag auf Neuerteilung einer Fahrerlaubnis kann frühestens 6 Monate vor Ablauf der sog. "Sperrfrist" gestellt werden. Die Sperrfrist gibt Auskunft, ab wann frühestens eine Fahrerlaubnis wieder erworben werden kann, wird in der Regel vom Amtsrichter festgelegt und lässt sich dem Urteil entnehmen. Entgegen der Meinung der meisten Antragsteller bedeutet das Ende der Sperrfrist nicht automatisch die Neuerteilung der Fahrerlaubnis. Dieser "Irrglaube" ist häufig das Ergebnis mangelnder Aufklärung und Information bei Entzug der Fahrerlaubnis; so unterbleibt meist der Hinweis, dass

notwendig ist.

Ist die Fahrerlaubnis wegen des Erreichens oder Überschreitens von 8 im Fahreignungsregister eingetragenen Punkten entzogen, kann diese frühestens 6 Monate nach Abgabe des Führerscheins neu erteilt werden. Da auch hier ein Fahreignungsgutachten notwendig ist, empfiehlt sich eine Antragstellung ca. 3 Monate vor Ablauf dieser gesetzlichen Sperrfrist (§ 4 Abs. 10 StVG).

Vergleich der Fahrerlaubnisklassen alt/neu


Da nach wie vor eine große Anzahl von Antragstellern vor dem Fahrerlaubnisentzug in Besitz der Altklassen war, ist auf dem Antrag unbedingt genau anzugeben, welche neuen Fahrerlaubnisklassen erteilt werden sollen (andernfalls kann eine Bearbeitung nicht erfolgen): 

 Vergleich der Fahrerlaubnisklassen alt/neu

Fahrerlaubnisklasse alt Fahrerlaubnisklasse neu
1:
leistungsunbeschränkte Krafträder
A:
leistungsunbeschränkte Krafträder
1a:
Krafträder bis 25 kW, nicht mehr als 0,16 kW/kg
Erwerb der Klasse 1 nur möglich nach mind. 2-jährigem Besitz der Klasse 1a und ausrei-chender Fahrpraxis (mind. 4000 km)
A2:
Krafträder (auch mit Beiwagen) mit einer Motorleistung von nicht mehr als 35 kW, bei denen das Verhältnis der Leistung zum Ge-wicht 0,2 kW/kg nicht übersteigt
1b:
Krafträder bis 125 cm3, bis 11 kW; für 16- und 17jährige 80 km/h bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit
A1:
Inhalt unverändert
2:
Kfz über 7500 kg
Züge mit mehr als drei Achsen
C:
Kfz über 3500 kg mit Anhänger bis 750 kg

CE:
Kraftfahrzeuge über 3500 kg mit Anhänger über 750 kg
3:
Kfz bis 7500 kg
Züge mit nicht mehr als 3 Achsen (d.h. es kann ein einachsiger Anhänger mitgeführt werden; Achsen mit einem Abstand von weniger als 1 m voneinander gelten als eine Achse)

B:
Kraftfahrzeuge bis 3500 kg mit Anhänger bis 750 kg oder mit Anhänger über 750 kg, sofern die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs und die zulässige Gesamtmasse des Zuges 3500 kg nicht überschreiten

BE:
Kombinationen aus einem Zugfahrzeug der Klasse B und einem Anhänger, die nicht in die Klasse B fällt

C1:
Kfz zwischen 3500 kg und 7500 kg mit Anhänger bis 750 kg

C1E:
Kfz der Klasse C1 mit Anhänger über 750 kg, sofern die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs und die zulässige Gesamtmasse der Kombi
nation 12 000 kg nicht überschreiten

2, 3:
je nach dem zulässigen Gesamtgewicht des Fahrzeugs und Fahrerlaubnis zur Fahrgastbe-förderung in Kraftomnibussen
D:
Kraftfahrzeuge mit mehr als 8 Plätzen

DE:
Kraftfahrzeuge der Klasse D mit Anhänger über 750 kg

D1:
Kraftomnibusse mit mehr als 8, aber nicht mehr als 16 Sitzplätzen

D1E:
Kraftfahrzeuge der Klasse D1 mit Anhänger über 750 kg sofern die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs und die zulässige Gesamtmasse der Kombination 12 000 kg nicht überschreiten. Der Anhänger darf nicht zur Personenbeförderung verwendet werden.
4:
Zweirädrige Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor bis 50 cm3 / 50 km/h
AM:
Zwei- und dreirädrige Kleinkrafträ-der/vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge* max. 45 km/h, max. 50 ccm/4kW, *350 kg (LM)
5:
Krankenfahrstühle, Arbeitsmaschinen bis 25 km/h, Zugmaschinen bis 32 km/h, mit Anhängern bis 25 km/h
L:
selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Stapler und andere Flurförderfahrzeuge mit Anhänger bis 25 km/h; land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen bis 40 km/h, mit Anhängern bis 25 km/h
  T:
land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen bis 60 km/h und selbstfahrende land- und forstwirtschaftliche Arbeitsmaschinen bis 40 km/h, jeweils auch mit Anhängern
Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung in Taxen, Mietwagen und Krankenkraftwagen sowie PKW bei gewerbsmäßigen Ausflugsfahrten und Ferienzielreisen bleibt unverändert (auch erforderlich für PKW im Linienverkehr, wenn keine Klasse D oder D1 vorhanden ist)
Mofa: Fahrrad mit Hilfsmotor bis 25 km/h Mofa bleibt unverändert.
Krankenfahrstühle bis 25 km/h werden Mofas gleichgestellt

 

 

Prüfungsfristen

Des weiteren ist vom Antragsteller auf eine zügige Beibringung der nachfolgend genannten Unterlagen zu achten (s. Antragstellung nach Entzug). Ob Sie eine neue theoretische und praktische Fahrerlaubnisprüfung ablegen müssen, teilen wir Ihnen im Rahmen der Antragsbearbeitung mit, d.h. jeder Fall wird von der Fahrerlaubnisbehörde einzeln überprüft.

 

Antragstellung nach Entzug

Fahrerlaubnisklassen A, A1, A2, B, BE, AM, L und T

Es werden folgende Unterlagen zur Bearbeitung Ihres Antrages benötigt:

 

Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D und DE (gleichzeitige Beantragung von Fahrerlaubnisklasse B notwendig!).

Es werden folgende Unterlagen zur Bearbeitung Ihres Antrages benötigt:

 

Gebühren Neuerteilung

90,-   Euro   nach 1. Entzug

110,- Euro   mit Untersuchung bei einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung

150,- Euro   nach 2. Entzug