Für Termine im Landratsamt gilt die 3G-Regel

Aufgrund der 3G-Regelungen ist der Zugang zum Landratsamt Mühldorf a. Inn ab Mittwoch, 24.11., nur noch für geimpfte, genesene oder getestete Personen möglich. Für Termine im Haupthaus, den Außenstellen und den Bürgerbüros ist eine telefonische oder elektronische Terminvereinbarung erforderlich. Die Vereinbarung für Termine in der Führerscheinstelle und den Kfz-Zulassungsstellen ist über https://www.lra-mue.de/buergerservice/themenfelder/kfz-zulassung.html möglich . Diese sollte jeweils nur in dringenden Fällen persönlich wahrgenommen werden.

Informationen für Geflügelhalter

Aktuelle Informationen zur Aviären Influenza (Geflügelpest, „Vogelgrippe“)

 

 

Seit Mitte Oktober wurde vorwiegend in Norddeutschland aber auch in den Landkreisen Erding und Cham Wildvögel gefunden, welche mit dem Erreger der „Hochpathogenen Aviären Influenza“ (HPAIV) infiziert waren. Von Ende Oktober bis Mitte November wurde in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg in fünfzehn Geflügelhaltungen der Ausbruch der Geflügelpest amtlich festgestellt.  

Die Wahrscheinlichkeit, dass es im Rahmen des winterlichen Vogelzuges durch infizierte Zugvögel zu einer weiteren Ausbreitung des Erregers in der bayerischen Wildvogelpopulation kommt, wird als sehr hoch eingestuft. Somit erhöht sich auch das Risiko, dass Hausgeflügelbestände mit dem Virus in Kontakt kommen. Dies gilt es zu vermeiden! 

 

Aufgrund der aktuellen Situation empfiehlt das Veterinäramt Mühldorf allen Geflügelhaltern vorbeugende Maßnahmen gegen den Eintrag von Krankheitserregern in Geflügelbestände durchzuführen. Dazu zählt besonders:
•    dass Geflügelbestände nicht von betriebsfremden Personen betreten werden, 
•    dass das Betreten der Haltungen nur mit betriebseigener Kleidung unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen erfolgt, 
•    dass Nutzgeflügel aus der Haltung nicht entweichen kann, 
•    dass Futter und Einstreu wildvogelsicher gelagert werden, 
•    dass Wildgeflügel nicht gefüttert wird, 
•    dass eine konsequente Schadnagerbekämpfung erfolgt.

Vor allem sollten Sie bereits jetzt schon Vorsorge treffen, falls es aufgrund der aktuellen Gefährdungslage zu einem Aufstallungsgebot  von Geflügel für den Landkreis Mühldorf a. Inn kommt.
•    Stellen Sie ausreichend Ställe und Versorgungseinrichtungen zur Verfügung. 
•    Beachten Sie, dass sich durch die Aufstallung eine für Ihr Geflügel ungewohnte Situation ergibt. 
•    Stellen Sie daher ausreichend Platz zur Verfügung. 
•    Optimieren sie Ihre Geflügelhaltung durch zusätzliche Sitzstangen, Beschäftigungsmaterial und Rückzugsmöglichkeiten. 
•    Stellen Sie sicher, dass ausreichend Einstreumaterial zur Verfügung steht, welches vor Wildvögeln geschützt gelagert werden kann.

Ziel der Schutzmaßnahmen ist es, die Seuche zu vermeiden und die Erkrankung in einem frühen Stadium gezielt bekämpfen zu können. Dazu müssen alle Geflügelhaltungen beim Veterinäramt bekannt sein. Neben Hühnern, Enten, Puten und Gänsen sind auch Tauben, Fasane, Rebhühner und Wachteln anzugeben. Wer also bisher seinen Geflügelbestand noch nicht angezeigt hat, muss diesen umgehend beim Landratsamt Mühldorf a. Inn, Veterinäramt, Töginger Straße 18, 84453 Mühldorf a. Inn (E-Mail: vetamt@lra-mue.de) melden. In der schriftlichen Meldung genügt es Name und Anschrift des Halters, Art und durchschnittliche Anzahl des Geflügels sowie Nutzungsart (z.B. Mast, Zucht) und Standort der Tiere anzugeben. Beachten Sie hierzu das auf den Internetseiten des Landratsamtes Mühldorf a. Inn  (www.lra-mue.de) unter „Anzeige einer Geflügelhaltung“ bereitgestellte Formular. 

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass von dieser Regelung auch Hobbygeflügelhalter betroffen sind.

 

Weitereführende Links:

Weitere Informationen: