Informationen für Geflügelhalter

Aktuelle Informationen zur Aviären Influenza (Geflügelpest, „Vogelgrippe“)

 

 

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) kommt in seiner aktuellen Risikobewertung für das Auftreten von HPAIV in Bayern vom 03.05.2022 zu dem Ergebnis, dass das Risiko einer direkten oder indirekten HPAIV-Einschleppung in Geflügelbestände in Bayern durch Wildvögel nur noch als bis zur Stufe gering zu bewerten ist. Der Landkreis Mühldorf schließt sich der Auffassung des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz an und hebt die aktuell gültigen Schutzmaßnahmen auf.

Amtsblatt Nr. 22 vom 23.05.2022 des Landkreises Mühldorf a. Inn

 

 

Ziel von Schutzmaßnahmen ist, die Seuche zu vermeiden und die Erkrankung in einem frühen Stadium gezielt bekämpfen zu können. Dazu müssen auch weiterhin alle Geflügelhaltungen beim Veterinäramt bekannt sein. Neben Hühnern, Enten, Puten und Gänsen, sind auch Tauben, Fasane, Rebhühner und Wachteln anzugeben. Wer also bisher seinen Geflügelbestand noch nicht angezeigt hat, muss diesen umgehend beim Landratsamt Mühldorf, Veterinäramt, Töginger Straße 18, 84453 Mühldorf (E-Mail: vetamt@lra-mue.de) melden. In der schriftlichen Meldung genügt es Name und Anschrift des Halters, Art und durchschnittliche Anzahl des Geflügels sowie Nutzungsart (z.B. Mast, Zucht) und Standort der Tiere anzugeben. Beachten Sie hierzu das auf den Internetseiten des Landratsamtes Mühldorf unter „Anzeige einer Geflügelhaltung“ bereitgestellte Formular.
 

Weitereführende Links:

Weitere Informationen: