Blauzungenkrankheit - Information zum nationalen Verbringen

Ausbruch der Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg, Saarland und Rheinland-Pfalz und Sperrzonen in Bayern

 

Informationen für Tierhalter

 

Seit Anfang Januar 2019 wurden in 3 Bundesländern Ausbrüche der Blauzungenkrankheit amtlich festgestellt.

Dadurch wurden bislang in Bayern in allen Regierungsbezirken mit Ausnahme von Niederbayern Sperrzonen eingerichtet.

Es ist zu befürchten, dass in der nächsten Zeit weitere bayerische Landkreise zur Sperrzone erklärt werden könnten.

Derzeit unterliegt der Landkreis Mühldorf a. Inn keinen Sperrmaßnahmen!

Sollte der Landkreis Mühldorf a. Inn ebenfalls zur Sperrzone werden, so gelten dann - nach derzeitigem Stand - folgende Bedingungen für das Verbringen von für die Blauzungenkrankheit empfänglichen Tieren aus dem Landkreis Mühldorf a. Inn in freie Gebiete in Deutschland:

 Option

zu verbringende Tiere

Verbringung möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

1

 

 

Geimpfte Tiere ab einem Alter von drei Monaten

 

 

  • Bei Rindern:

Grundimmunisierung nach Angaben des Impfstoffherstellers gegen BTV-8 mit Eintragung in HIT-Datenbank**

  • Bei Schafen/Ziegen:

Grundimmunisierung nach Angaben des Impfstoffherstellers gegen BTV-8, bei Bestandsimpfung Eintragung HIT-Datenbank** und Bestätigung der Impfung durch „Tierhaltererklärung geimpfte Schafen/Ziegen“

 

  • Wiederholungsimpfungen gegen BTV-8 mit Eintragung in HIT-Datenbank** wurden jeweils innerhalb von einem Jahr durchgeführt*
  • Einhaltung von mind. 60 Tage Wartezeit nach Abschluss der Grundimmunisierung vor dem Verbringen

 

2

 

Geimpfte Tiere ab einem Alter von drei Monaten

 

  • Grundimmunisierung und Wiederholungsimpfung bei Rindern / Schafen / Ziegen wie oben unter Option 1 beschrieben
  • Nach 35 Tagen Wartezeit nach Abschluss der Grundimmunisierung negative virologische Untersuchung der zu verbringenden Tiere mittels PCR (aus EDTA-Blut)

3

Kälber bis zum Alter von drei Monaten von geimpften Kühen mit Biestmilchverabreichung

  • Grundimmunisierung der Mutterkuh nach Angaben des Impfstoffherstellers gegen BTV-8 mit Eintragung in HIT-Datenbank**, wobei diese vier Wochen vor dem Abkalben abgeschlossen sein muss
  • Wiederholungsimpfungen gegen BTV-8 mit Eintragung in HIT-Datenbank** wurden jeweils innerhalb von einem Jahr durchgeführt*
  • Das Kalb muss innerhalb der ersten Lebensstunden Kolostralmilch der Mutter erhalten
  • Bestätigung dieser Voraussetzungen durch den Tierhalter durch „Tierhaltererklärung Kälber“

 

4

Zucht- / Nutztiere ohne gültigen Impfschutz

(Diese Regelung gilt vorläufig nur bis zum 31.03.2019)

  • Bei Rindern:

negative Untersuchung auf BTV-8 mittels PCR (aus EDTA-Blut) innerhalb von sieben Tagen vor dem Verbringen; Eintragung des negativen Untersuchungsergebnisses in HIT-Datenbank durch das Untersuchungsamt; handschriftliche Bestätigung des Tierhalters auf dem Untersuchungsantrag für PCR-Untersuchung, dass die Repellent-Behandlung durchgeführt wird

  • Bei Schafen/Ziegen:

negative Untersuchung auf BTV-8 mittels PCR (aus EDTA-Blut) innerhalb von sieben Tagen vor dem Verbringen; Bestätigung der Untersuchung und Repellent-Behandlung durch „Tierhaltererklärung ungeimpfte Schafe/Ziegen“

  • Behandlung mit Repellent vom Zeitpunkt der Untersuchung bis zum Verbringen nach Herstellerangaben

 

5

Schlachttiere ohne gültigen Impfschutz

  • Tiere werden ausschließlich zum Schlachten verbracht
  • Bestätigung des Freiseins von Anzeichen der Blauzungenkrankheit durch den Tierhalter mittels „Tierhaltererklärung Schlachttiere“, die dem amtlichen Tierarzt am Schlachthof zu übergeben ist

 

6

 

Andere für die Blauzungenkrankheit empfängliche Tiere (z.B. Lamas, Alpakas, Rotwild)

 

  • Für Informationen zum Verbringen dieser Tierarten aus einer möglichen Sperrzone bitten wir Sie, direkt Rücksprache mit dem Veterinäramt Mühldorf a. Inn zu halten.

* eine verzögerte Nachimpfung (z. B. durch Nicht-Verfügbarkeit des Impfstoffes) wird bis zu einem Zeitraum von

maximal drei Monaten Verzögerung als Auffrischung toleriert

** HIT-Eingaben müssen durch den/die Tierhalter/in selbst oder durch einen von ihm/ihr beauftragten Dritten (z.B. Impftierarzt) innerhalb von 7 Tagen nach der durchgeführten Impfung anhand einer  vom Impftierarzt unterschriebenen Impfliste erfolgen.

Eine Anleitung  zur Eingabe der Impfdaten durch den Tierhalter finden Sie hier.

 

Für ein Verbringen innerhalb einer Sperrzone gelten diese Einschränkungen nicht! Hier ist eine Verbringung mit ausgefüllter „Tierhaltererklärung Sperrgebiet“ möglich.

 

Eine Verbreitung der Blauzungenkrankheit nach Osten hin zu den intensiven Fleckviehzuchtgebieten Ober- und Niederbayerns wird aller Voraussicht nach erhebliche Auswirkungen auf den Kälberhandel haben. Ab April ist es nach derzeitigem Stand nicht mehr möglich, ungeimpfte Zucht- oder Nutzrinder aus der Sperrzone in freie Gebiete zu verbringen.

Aus Gründen des Tierschutzes, der Seuchenbekämpfung und auch aus wirtschaftlichen Erwägungen im Sinne der Landwirtschaft empfehlen wir daher dringend, die Bestände zu impfen!

Impfstoff ist derzeit nur in geringen Mengen verfügbar, größere Mengen werden voraussichtlich erst ab April 2019 zur Verfügung stehen.

Dabei ist zu beachten, dass zwischen der Erstimpfung eines Muttertieres und der möglichen Vermarktung eines Kalbes (mit 4 Wochen Alter) mindestens 11 Wochen vergehen.

Derzeit wird die Impfung bei Rindern mit 1€ pro Tier und Impfung von der Bayerischen Tierseuchenkasse bezuschusst.

 

Aktuelle Informationen zur Blauzungenkrankheit sind über die Internetseite des FLI

https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/blauzungenkrankheit/

und des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

https://www.lgl.bayern.de/tiergesundheit/tierkrankheiten/virusinfektionen/blauzungenkrankheit/index.htm

abrufbar.

 

Alle Informationen nochmal zusammengefasst in einem pdf :

Blauzungenkrankheit_Information zum nationalen Verbringen

 

Für weitere Fragen steht das Veterinäramt Mühldorf a. Inn, Tel.: 08631/699-728, vetamt@lra-mue.de,  zu Ihrer Verfügung.

 

 

Blauzunge