Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, Heizöltanks

Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ...
 
... bedürfen zum Schutz des Grundwassers, des Trinkwassers und/oder der Oberflächengewässer besonderer Sicherungsmaßnahmen im Sinne eines vorbeugenden Gewässerschutzes.

Die in Industrie und Handwerk verwendeten wassergefährdenden Stoffe werden nach ihrer Wassergefährdungsklasse (1, 2 und 3 - entsprechend: schwach, deutlich und stark wassergefährdend sowie allgemein wassergefährdend) eingeteilt und ergeben zusammen mit der Menge des Stoffes ein mehr oder weniger großes Gefährdungspotenzial.
In Abhängigkeit vom jeweils vorliegenden Gefährdungspotenzial sind dann entsprechende Sicherungs- und Schutzmaßnahmen umzusetzen. Beispiele sind Auffangwannen, Auffangräume, doppelwandige Behälter, Leckschutzsysteme, Überfüllsicherungen, Bodenbeschichtungen, detaillierte Maßnahmenpläne – kurz, alles, was bereits im Vorfeld getan werden kann, um im Falle einer Betriebsstörung schädliche Verunreinigungen des Wassers zu verhindern.
Zu den allgemein wassergefährdenden Stoffen zählen z.B. Gülle, Jauche und Silagesickersäfte, für die es in der Anlagenverordnung AwSV spezielle Anforderungen gibt.

Der Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ist grundlegend geregelt im Wasserhaushaltsgesetz (WHG), §§ 62 und 63, sowie im Detail in der sogenannten Anlagenverordnung (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen AwSV), der zugehörigen Verwaltungsvorschrift (derzeit in der Überarbeitung) sowie zahlreichen technischen Regeln.
Die Entscheidungen von Wassergefährdungsklassen für ausgewählte Stoffe werden vom Umweltbundesamt bekanntgegeben sowie auch im Internet bekanntgegeben (im Auftritt des Umweltbundesamtes).

Für Fragen im Verwaltungsverfahren zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen wenden Sie sich bitte an:
 

Martina Katterloher

Umwelt, Natur und Wasserrecht
Zimmer: 0.25

Telefon: (08631) 699-529
Fax: (08631) 699-15529
martina.katterloher@lra-mue.de

Friedrich Schenk

Umwelt, Natur und Wasserrecht
Zimmer: 0.25

Telefon: (08631) 699-424
Fax: (08631) 699-15424
friedrich.schenk@lra-mue.de

 

Für technische Fragen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen steht Ihnen die Fachkundige Stelle für Wasserwirtschaft zur Verfügung:
 

Erich Filler

Umwelt, Natur und Wasserrecht
Zimmer: 0.28

Telefon: (08631) 699-457
Fax: (08631) 699-15457
erich.filler@lra-mue.de

Nadine Dirschedl

Umwelt, Natur und Wasserrecht
Zimmer: 0.28

Telefon: (08631) 699-447
Fax: (08631) 699-15447
nadine.dirschedl@lra-mue.de

 

Weitere Informationen zum Thema:

Anlagenverordnung AwSV
Tankstellen
Anlagen in der Landwirtschaft
Heizölverbraucheranlagen
Pipelines
Informationen zu Sachverständigenprüfungen
Bau und Wartung von Anlagen durch Fachbetriebe

 

Infos zum Herunterladen:



Merkblatt "Betriebs- und Verhaltensvorschriften beim Betrieb von Heizölverbraucheranlagen"
Download des Merkblattes, pdf-Datei
 

Liste zugelassener Heizöltanks für Überschwemmungs-
gebiete

Landesamt für Umwelt, pdf-Datei


Anzeige nach § 40 AwSV

Anzeige nach § 40 AwSV

 

 

 

Sachverständige für die Prüfung von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, die in Bayern tätig sind (mit den örtlich nächstgelegenen Büros von Sachverständigen
organisationen);
Stand: Mai 2020

Sachverständige wassergefährdende Stoffe

 

Hinweise zu Sachverständigenprüfungen

 

 

Zum Betrachten benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie hier herunterladen können, falls er noch nicht auf Ihrem Computer installiert ist.