Für Termine im Landratsamt gilt die 3G-Regel

Aufgrund der 3G-Regelungen ist der Zugang zum Landratsamt Mühldorf a. Inn ab Mittwoch, 24.11., nur noch für geimpfte, genesene oder getestete Personen möglich. Für Termine im Haupthaus, den Außenstellen und den Bürgerbüros ist eine telefonische oder elektronische Terminvereinbarung erforderlich. Die Vereinbarung für Termine in der Führerscheinstelle und den Kfz-Zulassungsstellen ist über https://www.lra-mue.de/buergerservice/themenfelder/kfz-zulassung.html möglich . Diese sollte jeweils nur in dringenden Fällen persönlich wahrgenommen werden.

Fachtag Bildung für Neuzugewanderte

Fachtag Bildung für Neuzugewanderte

 


Bericht vom Fachtag „Bildung für Neuzugewanderte gemeinsam gestalten – Neue Wege zur Integration im Landkreis Mühldorf a. Inn“

Bildungschancen schaffen, und damit Integration und Teilhabe fördern, für diejenigen Menschen, die neu in den Landkreis Mühldorf a. Inn zuwandern, ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Um das Netzwerk der Bildungsakteure im Landkreis zu stärken und neue Ideen für die Bildung der neuzugewanderten Menschen zu entwickeln, lud Lernen vor Ort am 28. März 2017 zu einem Fachtag ins Tagungshotel Don Bosco Waldwinkel ein.

Rund 70 Gäste aus den Bereichen Politik und Bildung, wie Vertreter der Schulen, der Bildungsträger, der Kammern, der Wohlfahrtsverbände sowie Netzwerkpartner, folgten der Einladung von Lernen vor Ort. In seiner Begrüßung erklärte Landrat Georg Huber die Herausforderung, der insbesondere junge Menschen mit Migrationshintergrund gegenüberstehen: „Wir alle wachsen in bestimmten Kulturen mit eigenen Werten und Konventionen auf. Es ist für junge Menschen oft schwer, hier eigene Wege zu gehen. Außerdem müssen wir berücksichtigen: Neuzugewanderte sind keine homogene Gruppe, jeder Mensch ist individuell mit eigenen Sorgen und auch Wünschen. Gerade hier muss unsere Integrationsarbeit ansetzen.“ Im Landkreis Mühldorf leben derzeit rund 1.300 Personen mit Fluchthintergrund, 76 Prozent davon sind unter 30 Jahren, so dass all diese Menschen noch eine lange Bildungsbiographie bzw. ein ganzes Arbeitsleben vor sich haben.

Peter Konietzko, Leiter Berufsvorbereitung beim Berufsbildungswerk Waldwinkel, dankte ebenfalls allen Beteiligten und ließ die vergangen Jahre Revue passieren mit den Worten: „Wir sind mit viel Energie an die Sache rangegangen, aber es war nicht einfach. Man muss ehrlicherweise sagen: nicht immer gelingt die Integration, aber wir können insgesamt sehr gute und positive Ergebnisse vorweisen.“

Den Hauptvortrag hielt Dr. Tilly Lex, ehemalige stellvertretende Leitung von „Übergänge im Jugendalter“ am Deutschen Jugendinstitut in München. Die Jugendforscherin gab eine gute Übersicht über die Ausgangslage, über Rechtsgrundlagen bis hin zu aktuellen zentralen Herausforderungen. Vier zentralen Handlungsfeldern gelte es laut Dr. Tilly Lex zu begegnen: Die Lösung von Kapazitätsproblemen im Ausbilder- und Lehrerbereich, der Abbau von Zugangsbeschränkungen zur Bildung, die Entwicklung von Förderkonzepten sowie die Vernetzung und Koordinierung der Angebote.

In den anschließenden Workshops wurden von den Teilnehmer*innen des Fachtags Antworten auf Fragen erarbeitet, wie „Welchen Beitrag leistet die Schule zur Integration?“, „Welche Unterstützungsangebote brauchen wir vor und während der Ausbildung?“, „Auf welchen Wegen finden Unternehmen und Neuzugewanderte zueinander?“ Als wichtigste Aufgabe der Schulen, sehen die Teilnehmer*innen die Vermittlung der Deutschen Sprache. Im Bereich der Ausbildung- und Arbeitsverhältnisse wird der Bedarf vor allem bei einer stärkeren berufsbezogenen Sprachförderung sowie einer pädagogischen Unterstützung und stabilisierenden Begleitung gesehen. Als positiv stellten die Teilnehmer*innen aber auch heraus, dass die Motivation und Arbeitsmoral vieler Geflüchteter als sehr hoch anzusehen ist. Neben all den thematischen Inputs und Workshops bot die Veranstaltung auch einen Rahmen zur Vernetzung und zum Austausch aller beteiligten Akteure, wodurch bestehende und zukünftige Kooperationen gefestigt werden konnten.

 

Programm zum Fachtag

 

Dokumentation zum Fachtag Bildung für Neuzugewanderte