Energiecoaching für Gemeinden

Informationen von der Regierung von Oberbayern

Internetseite zum Energiecoaching von der Regierung von Oberbayern

Teilnehmer beim Energiecoaching 2015/2016

 

Energiecoaching Plus

Das neue Förderprogramm „Energiecoaching Plus“ der Regierung von Oberbayern wurde nun veröffentlicht.

Die Kosten für das Energiecoaching werden vom Freistaat Bayern zu 100% bis maximal 10.000 Euro pro Kommune getragen.

Für das Jahr 2017 stehen 100.000 Euro für circa 10 Kommunen zur Verfügung. Für das Jahr 2018 können vorbehaltlich der Mittelzuweisung etwa weitere 10 Gemeinden berücksichtigt werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegendem Infoblatt.

Die Bewerbung der Kommunen erfolgte bis spätestens 18. September 2017

  Infoblatt Energiecoaching Plus

 

 

Förderprojekt „Energiecoaching für Kommunen“ 2015/2016 in Oberbayern erfolgreich abgeschlossen

Staatsministerin Aigner und Regierungspräsidentin Brunner ehren auch Kommunen aus dem Landkreis für ihren wichtigen Beitrag zur Energiewende

Das vom Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie geförderte und nun erfolgreich abgeschlossene Projekt „Energiecoaching für Kommunen“ hat den Gemeinden den Einstieg in die Energiewende erleichtert. Das Energiecoaching für Gemeinden ist eine Initialberatung, die den Kommunen einen maßgeschneiderten Überblick zu den Themenkomplexen Energieeffizienz, Energieeinsparung und erneuerbare Energien gibt. Bayerns Energieministerin Ilse Aigner überreichte Anfang Februar in München gemeinsam mit Regierungspräsidentin Brigitta Brunner den 76 Kommunen, die in Oberbayern von 2015 bis 2016 am Energiecoaching teilgenommen haben, als Anerkennung im Rahmen einer Feierstunde Urkunden. Aus dem Landkreis Mühldorf nahmen die Kommunen Neumarkt St. Veit, Erharting, Obertaufkirchen, Niederbergkirchen und Niedertaufkirchen am Förderprojekt teil und erhielten eine Urkunde. Insgesamt hatten Ende 2016 rund 500 Gemeinden in Bayern den Impuls in Sachen Energie genutzt – rund ein Viertel aller bayerischen Gemeinden! In einer zweiten Stufe, dem Energiecoaching_Plus, sollen Kommunen in Zukunft bei der Umsetzung konkreter Projekte begleitet und unterstützt werden. Informationen dazu finden Sie unter https://www.energieatlas.bayern.de/kommunen/foerderung/energiecoaching.html Ansprechpartnerin für interessierte Kommunen im Landkreis ist Marie-Theres Probst, Fachbereichsleiterin Energiemanagement und Klimaschutz im Landratsamt Mühldorf, Tel: 08631/699-418, marie-theres.probst@lra-mue.de

 

 

Förderprojekt "Energiecoaching für Gemeinden 2015-2016"

Die Regierung von Oberbayern führt in den Jahren 2015 und 2016 mit Finanzmitteln des Staatsministeriums für Wirtschaft, Medien, Energie und Technologie das Programm "Energiecoaching für Gemeinden" mit einer 100%igen Förderung durch.
Das Energiecoaching stellt eine Initialberatung dar, die die Kommunen bei der aktiven Umsetzung der Energiewende unterstützt.
Am 19. März 2015 haben Regierungspräsident Christoph Hillenbrand und die Vertreter der Ingenieurbüros Coplan aus Eggenfelden, PGA - Planung-Gutachten-Analytik aus Altdorf bei Landshut und Steinbacher Consult aus Neusäß bei Augsburg die Verträge zum Förderprojekt unterzeichnet.
Diese Fachbüros werden ab sofort 76 Kommunen aus Oberbayern kostenlos darin beraten, was sie aufgrund der besonderen örtlichen und strukturellen Gegebenheiten tun können, um sich aktiv in den Prozess der Energiewende einzubringen.
Der Energiecoach wird für die Gemeinden ein möglichst ganzheitliches, auf die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen Gemeinden abgestimmtes Grundkonzept erstellen. Ziel ist es dabei, einen Überblick über den Stand der Gemeinde in der Energiethematik zu gewinnen, ein tragfähiges Konzept für künftige Entwicklungen und Maßnahmen sowie deren Umsetzung und Priorisierung in der Gemeinde aufzustellen und bestehende Einzelmaßnahmen in das Gesamtkonzept einzubinden.
Zu den ausgewählten Teilnehmern des Landkreises Mühldorf a. Inn gehören die Verwaltungsgemeinschaft Rohrbach mit den Gemeinden Erharting, Niederbergkirchen und Niedertaufkirchen, sowie die Stadt Neumarkt-St. Veit und die Gemeinde Obertaufkirchen.