Klimaschutztag Mühldorf 2019

Der Klimaschutztag 2019 fand am 19. Oktober 2019 unter dem Motto "Mit Sonne Rechnen" - Solarenergie: umweltfreundlich und wirtschaftlich genutzt" statt.

Neben Fachvorträgen zu Anwendungsmöglichkeiten, Förderungen und rechtlichen Rahmenbedingungen wurde eine Exkursion zur Besichtigung von Praxisbeispielen angeboten.

Sie hatten keine Zeit teilzunehmen möchten sich aber über den einen oder anderen Themenbereich weiter informieren? Gerne stellen wir Ihnen die Informationen und Vorträge der Referenten zur Verfügung:

"Einsatz von Solarenergie (Wärme und Strom) in Gebäuden - inkl. Fördermöglichkeiten" (Referent: Peter Pospischil)

 

"Flexible Montagemöglichkeiten von Solarthermie-Kollektoren" (Referent: Richard Weindl)

 

Hans Urban: "PV-Anlagen - Speicher / E-Auto" - Erfolgsrezept für Geldbeutel und Umwelt (Referent: Hans Urban)

 

"Rahmenbedingungen für die Nutzung von Strom aus alten und neuen PV-Anlagen" (Referent: Micha Klewar)

 

Rechtliche Änderungen - Aufgaben von Anlagenbetreibern (Alt- und Neuanlagen):

Am Nachmittag rundete eine Busexkursion zu bereits umgesetzten Praxisbeispielen das Programm ab.

Bürger-Solaranlage - Von der Idee zur Umsetzung

Hans Holz, Initiator mehrerer Bürger-Solaranlagen berichtete von der ersten Idee bis zur Umsetzung der Anlagen in Niederbergkirchen. In Niederbergkirchen, mehrmaliger Sieger der Solarbundesliga, wird aktuell die 3,5 fache Menge an Strom der in der Gemeinde verbraucht wird, bilanziell, nur durch PV-Strom erzeugt. Die neuen Freiflächenanlagen wurden in Ost-West Ausrichtung installiert. Auf diese Weise konnte bis zu 1 MW pro Hektar Fläche installiert werden. „49 Gesellschafter haben mit ihrer Einlage von 666.000 € die Bürgersonnenkraftwerk 9 Niederbergkirchen GbR mit einer Größe von 549 KWp finanziert. Bereits mit einer Einlage von 4.000 € kann ein Gesellschafter seine Familie mit 3-4 Personen mit gutem Gewissen zu 100% versorgen“, so Hans Holz.

Sonnenhaus - Einblicke in Praxiserfahrungen

Einen Einblick in die Wärmeversorgung hauptsächlich durch Sonnenenergie bekamen die Besucher bei den Familien Schmid in Niedertaufkirchen die seit 10 bzw. 20 Jahren in einem Sonnenhaus wohnen. Der zusätzliche Wärmebedarf wird durch eine Stückgutheizung bereitgestellt. Hier werden zusätzlich 4 Ster Holz für das Haus in Holzbauweise sowie 6 Ster Holz pro Jahr für das Haus in Ziegelbauweise benötigt. Die Wohnfläche beträgt jeweils ca. 200 m².

Was können Sie tun?

Sie möchten sich ebenfalls über die technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten von Sonnenenergie in Ihrem Haus informieren? Nutzen Sie die kostenlosen Bürger-Energiesprechstunden, Terminvereinbarung unter: 08631/699-357.