Für Termine im Landratsamt gilt die 3G-Regel

Aufgrund der 3G-Regelungen ist der Zugang zum Landratsamt Mühldorf a. Inn ab Mittwoch, 24.11., nur noch für geimpfte, genesene oder getestete Personen möglich. Für Termine im Haupthaus, den Außenstellen und den Bürgerbüros ist eine telefonische oder elektronische Terminvereinbarung erforderlich. Die Vereinbarung für Termine in der Führerscheinstelle und den Kfz-Zulassungsstellen ist über https://www.lra-mue.de/buergerservice/themenfelder/kfz-zulassung.html möglich . Diese sollte jeweils nur in dringenden Fällen persönlich wahrgenommen werden.

Corona: Informationen für Unternehmen

Hotline Kreis- und Regionalentwicklung/Wirtschaftsförderung
Landratsamt Mühldorf: 08631 / 699-499

 

Coronavirus (Covid19)

Unterstützungsangebote und Auskunftstellen für betroffene Unternehmen
 

Unterstützungsangebot                                                                                                                                            

Auskunft

Verlängerung der Überbrückungshilfen III Plus bis Jahresende
Die bis Jahresende verlängerte Überbrückungshilfe III Plus ist inhaltlich weitgehend deckungsgleich mit der Überbrückungshilfe III Plus für die Monate Juli, August und September. Antragsberechtigt sind Unternehmen mit einem Coronabedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent. Die Antragstellung erfolgt auch für die verlängerte Überbrückungshilfe III Plus durch prüfende Dritte.

Restart-Prämie
Die Restart-Prämie läuft plangemäß im September aus. Mit ihr wurde gezielt der Übergang vom Lockdown hin zur Wiederöffnung erleichtert und galt für die Monate Juli, August, September 2021. Der Eigenkapitalzuschuss, zur Substanzstärkung besonders stark und andauernd betroffener Unternehmen, wird auch über den September hinaus bis Dezember 2021 zur Verfügung stehen.

Neustarthilfe Plus für Soloselbständige
Die Neustarthilfe Plus für Soloselbstständige wird verlängert. Für den Zeitraum Oktober bis Dezember können Soloselbstständige, deren Umsatz durch Corona weiter eingeschränkt ist, damit zusätzlich bis zu 4.500 Euro Unterstützung erhalten.

FAQ zur Überbrückungshilfe III Plus und zur Neustarthilfe Plus
Die FAQ werden momentan überarbeitet und zeitnah veröffentlicht. Nach Anpassung des Programms kann die Antragstellung über die Plattform ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de erfolgen. Die Antragsbearbeitung und Auszahlung liegen in der Verantwortung der Länder.

 

 

 

 

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums.

Testangebotspflicht bleibt bestehen: Arbeitgeber bleiben verpflichtet, in ihren Betrieben mindestens zweimal pro Woche für alle in Präsenz Arbeitenden die Möglichkeit für Schnell- oder Selbsttests anzubieten. Die Testangebotspflicht kann entfallen für vollständig geimpfte bzw. von einer Covid-19 Erkrankung genesene Beschäftigte.

 

Testnachweise durch Betriebe möglich: Es ist möglich, Testungen in Betrieben ebenfalls mit einem Nachweis zu bescheinigen, der 24 Stunden Gültigkeit hat (ab Entnahme). Zu diesem Zweck fügen wir Ihnen eine Musterbescheinigung an, die wir Ihnen nachfolgend in der Umsetzung erläutern möchten.

Was ist ein Testnachweis
Ein Testnachweis ist ein Nachweis „hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in verkörperter (Zertifikat/Bescheinigung) oder digitaler Form. Die Testung muss geeignet sein, einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 zu erzielen und die Testung darf maximal 24 Stunden zurückliegen.

Welche Testungen können mit einer Bescheinigung ausgestellt werden
Testnachweise auf Basis von Testungen, die Betriebe für ihre Beschäftigten anbieten (Testangebotspflicht nach Corona-Arbeitsschutzverordnung), sind für 24 Stunden ab Vornahme der Testung als Nachweis nutzbar. Es genügt, wenn die Testung als Selbsttest „unter Aufsicht“ durchgeführt wird. In jedem Fall gilt aber, dass die Testung durch Personal durchgeführt bzw. beaufsichtigt wird, welches die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt. Anmerkung: Hier können Sie die angefügte Musterbescheinigung nutzen.

Wer gilt als geschultes oder erfahrenes Personal im Betrieb
1. Sofern das Personal nicht bereits über eine einschlägige Ausbildung verfügt (z. B. Ärztinnen / Ärzte oder medizinisch geschulte Fachkräfte), soll eine entsprechende Schulung absolviert werden, die neben einem fachlich-theoretischen Teil (Vermittlung von Kenntnissen zur Anwendung und Funktionsweise der Tests, etc.) auch aus einem praktischen Teil bestehen, in dem die konkrete Anwendung bzw. Beaufsichtigung der Selbstanwendung geübt wird. Der fachlich-theoretische Teil kann ggf. über eine Online-Schulung erfolgen.
2. Es ist auch vertretbar, den Umstand, dass eine Person bereits seit gewisser Zeit tatsächlich ohne nennenswerte Zwischenfälle oder Beanstandungen Testungen durchgeführt bzw. beaufsichtigt hat, heranzuziehen. Anmerkung: Auch das ist als Indiz für das Vorhandensein der erforderlichen Erfahrung zu werten.
3. Letztlich bleibt es der Verantwortung des jeweiligen Arbeitgebers / Dienstherrn überlassen, nur solche Personen mit der Durchführung bzw. Beaufsichtigung von Testungen zu betrauen, die mit Blick auf die o. g. allgemeinen Eckpunkte nach dessen Beurteilung entsprechend ausgebildet bzw. ausreichend geschult und erfahren sind. Eine Überprüfung der Kenntnisse und Erfahrung durch staatliche Stellen ist nicht geplant. Auch sind keine Akkreditierungs- oder Zertifizierungssystem für die Schulungsmaßnahmen geplant. Anmerkung: Ein zusätzlicher bürokratischer Aufwand soll bewusst vermieden werden.

Welche Anbieter gibt es im Landkreis für entsprechende Schulungen
Folgende Einrichtungen bieten gegen telefonische Terminvereinbarung Schulungen zur Durchführung von betrieblichen Testungen an:

Eine Musterbescheinigung finden Sie  hier.

Verdienstausfallentschädigung: Selbstständige und Arbeitgeber haben die Möglichkeit, einen Antrag nach Infektionsschutzgesetz Verdienstausfallentschädigung für Zeiten zu beantragen, während derer entweder sie selbst oder Mitarbeiter im Unternehmen Tätigkeitsverboten (u.a. Quarantäne) unterliegen. Die Quarantäne muss vom Gesundheitsamt angeordnet sein und es darf keine Krankmeldung vorliegen. Für jeden von verordneter Quarantäne betroffenen Mitarbeiter muss ein separater Antrag ausgefüllt werden. Erstattungsanträge können innerhalb einer verlängerten Frist von 12 Monaten nach Einstellung der verbotenen Tätigkeit eingereicht werden unter Regierung von Oberbayern, Maximilianstraße 39, 80534 München. Detaillierte Informationen und das Antragsformular finden Sie unter http://www.freistaat.bayern/dokumente/leistung/668069451898. Bei Rückfragen bezüglich der Verdienstausfallentschädigung wenden Sie sich bitte an die Regierung von Oberbayern.

Regierung von Oberbayern
Sachgebiet 55.2 - Rechtsfragen Gesundheit, Verbraucherschutz und Pharmazie
Maximilianstraße 39
80534 München

Telefon: 089 2176-0
Telefax: 089 2176-2914
E-Mail: quarantaene-corona@reg-ob.bayern.de

Hilfsprogramm für Künstlerinnen und Künstler

Das Antragsformular für das Hilfsprogramm für Künstlerinnen und Künstler des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst ist online: www.kuenstlerhilfe-corona.bayern.   

Antragsberechtigt sind soloselbstständige Künstlerinnen und Künstler, deren Hauptwohnsitz in Bayern ist (Stichtag 01.04.2020) und die eine Versicherung nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz haben bzw. nachweisen können, dass sie ihren Lebensunterhalt überwiegend mit erwerbsmäßigen künstlerischen Tätigkeiten verdienen. Sie erhalten für drei Monate je 1.000 Euro, wenn ihre fortlaufenden Einnahmen aufgrund der Corona-Pandemie zur Sicherstellung des Lebensunterhalts nicht ausreichen.

Das Programm Neustart wird sukzessive erweitert mit verschiedenen Aktionen.

Informationen des Ministeriums hierzu finden Sie unter: www.stmwk.bayern.de/allgemein/meldung/6504/informationen-zum-neuen-hilfsprogramm-fuer-soloselbststaendige-kuenstlerinnen-und-kuenstler.html.  

Bei Fragen zum Antrag steht Ihnen das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München unter der Telefonnummer 089 21862996 zur Verfügung. Die Hotline ist von Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr besetzt (https://kreativ-muenchen-crowdfunding.de/h/Corona.html).

Erweiterte Regelungen zum Kurzarbeitergeld, wenn in Folge des Coronavirus eine vorübergehende Reduzierung der üblichen Arbeitszeiten notwendig wird. So wird u.a.die Bezugsdauer wird für Betriebe, die bis zum 31.12.2020 Kurzarbeit eingeführt haben, auf bis zu 24 Monate, längstens bis zum 31.12.2021, verlängert.

Informationen und Voraussetzungen zur Beantragung: http://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld.

Erklärvideo: http://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-video.

Online-Beantragung: http://www.arbeitsagentur.de/eservices-unternehmen.

Bis zum 31. Dezember 2021 können Personen, die während des Bezugs von Kurzarbeitergeld eine Nebentätigkeit aufnehmen, bis zur vollen Höhe des bisherigen Nettomonatseinkommens hinzuverdienen, ohne dasss dies auf das Kurzarbeitergeld angerechnet wird in allen Berufen, nicht nur systemrelevanten. Die Nebentätigkeit ist zudem versicherungsfrei zur Arbeitslosenversicherung.

Zuständige Agentur für Arbeit

Kontakt:
Hotline: 0800 / 4 5555 20 -> Auswahl 2

Antrag senden an:

per Post an: Agentur für Arbeit Regensburg, 93012 Regensburg

Per Mail an: regensburg.031-OS@arbeitsagentur.de (für die Agenturbezirke Passau,
Traunstein, Rottal-Inn und Dingolfing/Landau)

(Landkreis Mühldorf zählt zum Agenturbezirk Traunstein)

Probleme bei Lieferketten: Aufgrund der Corona-Krise kommt es in der Wirtschaft aktuell weltweit zu Unterbrechungen der internationalen Lieferketten. Dies führt in der Folge zu Produktionsproblemen bis hin zu Produktions­still­stand und Engpässen in der Logistik auch in Bayern. Die neu eingerichtete Kontaktstelle unterstützt die betroffenen Unternehmen auf fachlicher und ggf. politischer Ebene, die Lieferketten rasch wiederherzustellen, soweit die Unternehmen nicht selbst eine Lösung finden konnten. Das Wirtschafts­ministerium arbeitet dabei mit anderen bayerischen Ressorts, Wirtschaftskammern und -verbänden, den Bundesministerien sowie weiteren Bundesbehörden zusammen.

So erreichen Sie uns: kontaktstelle-lieferketten@stmwi.bayern.de

 

So erreichen Sie uns: https://kontaktstelle-lieferketten@stmwi.bayern.de

 

Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern durch vom Freistaat Bayern unterstützte Kredite und Bürgschaften:

  • Universalkredit für Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis 500 Millionen Euro und Angehörige der Freien Berufe
  • Akutkredit für mittelständische Unternehmen
  • Bürgschaften für mittelständische Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe
  • Corona-Schutzschirm-Kredit für mittelständische Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe

Detaillierte Informationen und Antragstellung unter http://lfa.de/website/de/aktuelles/_informationen/Coronavirus/index.php.

Wenn Sie einen Kredit, eine Haftungs­freistellung oder Bürgschaft der LfA nutzen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihre Hausbank (Bank oder Sparkasse). Die LfA bearbeitet keine Direktanträge. Die Beantragung und Auszahlung von LfA-Krediten erfolgt bei der Hausbank.

Mitarbeiter der Task Force der LfA Förderbank Bayern per E-Mail unter info@lfa.de oder unter der Telefonnummer 089 2124-1000 (Mo. - Do. 08:00 - 18:00 Uhr, Fr. 08:00 - 15:00 Uhr)

Finanzierungshilfen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): KfW-Corona-Kredite

Detaillierte Informationen unter: http://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html.

Die Beantragung und Auszahlung von KfW-Krediten erfolgt bei der Hausbank.

Hotline: 0800 / 5399001

Bürgschaftsprogramme der Bürgschaftsbank Bayern GmbH (BBB): Die BBB übernimmt Bürgschaften für Kredite von kleinen und mittleren Unternehmen, die den Branchen Handel, Handwerk, Hotel- und Gaststättengewerbe sowie Garten- und/oder Landschaftsbau zuzuordnen sind

Bürgschaftsbank Bayern GmbH unter der Telefonnummer 089 545857-0

Möglichkeiten der Steuerstundung: Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer können gestundet sowie Vorauszahlungen der Gewerbesteuer auf null gesetzt werden

Zuständiges Finanzamt / Steuerberater 

Neues Förderprojekt der Bayerischen Staatsregierung zur Überwindung der Corona-Krise: Bayerisches UnternehmerLab

Perspektiven erkennen, Chancen nutzen. - neues Förderprojekt für mittelständische Unternehmen startet im Sommer 2020

Mit dem UnternehmerLab soll den Unternehmensleitungen die Möglichkeit gegeben werden, in konkurrenzgeschütztem Rahmen innovationsrelevantes Wissen, Ideen, Erfahrungen und praxiserprobte Lösungsansätze aus anderen Branchen auszutauschen und Projekte ggf. gemeinsam zu realisieren. Das Projekt wird bis Ende 2021 verlängert und richtet sich an alle bayerischen Unternehmen, unabhängig von deren Branche oder Größe. Die Förderung erfolgt durch das Bayerische Arbeitsministerium und aus Mitteln des ESF. Weitere Informationen finden Sie online unter www.unternehmerlab.de.

Kontaktdaten bei Fragen:

Prof. Dr. Carsten Becker
Geschäftsführender Gesellschafter und Projektleiter  

IFGE Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH
Jägerstr. 35
10117 Berlin

Fon +49 (0)30 206 58 15 0
Fax +49 (0)30 206 58 15 49
d.jope@ifge-berlin.de 
www.ifge-berlin.de 

Allgemeine Fragen zum Bereich Handwerk 

Betriebswirtschaftliche Beratung

Roland Meier
Töginger Straße 49
84453 Mühldorf
Telefon 08631 387310
Mobil 0160 90696490
roland.meier@hwk-muenchen.de

Allgemeine Fragen aus den Bereichen Dienstleistung, Gastronomie und Handel 

Betriebswirtschaftliche Beratung IHK

Sonja Gehring
Telefon 08631/90178-13
sonja.gehring@muenchen.ihk.de