Schulen und Kitas müssen ab Dienstag, 02. März wieder geschlossen werden

► Da die 7-Tage-Inzidenz deutlich über 100 liegt, müssen laut der geltenden Infektionsschutzmaßnahmenverordnung die Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Mühldorf a. Inn ab morgen Dienstag, 02. März, wieder geschlossen werden. Nähere Infos dazu finden Sie hier

► Testpflicht für Grenzgänger und Grenzpendler aus Risikogebieten aufgehoben. Nähere Informationen dazu hier.

► Nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr tritt ab Sonntag, 28.02.2021 in Kraft. 

► Corona-Hotline für medizinische Fragen (erreichbar von Mo.-Fr.: 8 bis 17 Uhr) - Tel: 08631/699 - 330

Jahresrückblick 2019

Newsletter Wirtschaftsförderung/Regionalentwicklung

Hier finden Sie den aktuellen Newsletter zum Thema Wirtschaftsförderung/Regionalentwicklung vom Dezember 2019.

Newsletter

 


 

Wirtschaftsempfang 2019 - Rückblick

Donnerstag, 24.10.2019, Haus der Kultur Waldkraiburg

 

 

 

 

Rund 550 Gäste aus Wirtschaft und Politik sind der Einladung der beiden Landkreise Mühldorf a. Inn und Altötting gefolgt. Im Haus der Kultur in Waldkraiburg referierte der bekannte Verleger und Publizist Dr. Wolfram Weimer zum Thema „Macht der Medien“. Anschließend traf man sich im Foyer zum Imbiss und Gedankenaustausch. Für die musikalische Begleitung des Abends sorgte das "Claus-Freudenstein-Trio".

Der Wirtschaftsempfang wird jährlich abwechselnd von den beiden Landratsämtern Mühldorf und Altötting in Kooperation mit der IHK sowie der HWK organisiert. Der Empfang hat sich inzwischen zur größten Veranstaltung dieser Art in Oberbayern etabliert.

 

 

Blechblasinstrumente made in Waldkraiburg

Arbeitskreis Kultur- und Kreativwirtschaft Inn-Salzach besucht Miraphone

 

 

 

Dass mit der Miraphone eG einer der größten Instrumentenhersteller und führender Fabrikant hochwertiger Blechblasinstrumente weltweit in Waldkraiburg beheimatet ist, ist vielen nicht bekannt. Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung, organisiert durch den Arbeitskreis Kultur- und Kreativwirtschaft Inn-Salzach, konnten sich die kreativen Köpfe der Region von der hohen Fertigungsqualität überzeugen. Vorstand Josef Lindlmair begrüßte die Gäste und stellte das 1946 gegründete Unternehmen vor, bevor Instrumentenbauer Josef Schub durch die Produktion führte. Eine Kostprobe der gefertigten Instrumente durften die Teilnehmer erleben, als nach der Führung Josef Schub mit seiner Tuba zusammen mit zwei Gästen spontan einen Marsch zum Besten gab.

Das Netzwerk der Kultur- und Kreativschaffenden der beiden Landkreise Mühldorf und Altötting soll noch weiter ausgebaut werden. Die Planungen für das Jahresprogramm 2020 laufen bereits. Weitere Infos unter http://www.kreativ-inn-salzach.de.

 

 

 

UPDATE: Gaststättenmodernisierungsprogramm - Volumen des zweiten Förderaufrufs erschöpft

 

Am 06. August 2019 startete der zweite Förderaufruf für das Gaststättenmodernisierungsprogramm. Aufgrund der hohen Nachfrage ist das Antragskontingent mittlerweile ausgeschöpft. Erst nach Auswertung der tatsächlichen Antragssummen kann entschieden werden, ob Mittel für einen weiteren Förderaufruf vorhanden sind. Informationen hierzu erhalten Sie entweder hier oder direkt unter https://www.stmwi.bayern.de/service/foerderprogramme/modernisierung-von-gaststaetten-in-bayern/.

Das Gaststättenmodernisierungsprogramm wurde mit dem Ziel des Erhalts der bayerischen Wirtshauskultur von der Bayerischen Staatsregierung ins Leben gerufen. Modernisierungsmaßnahmen eines für jedermann zugänglichen Gaststättengewerbes werden mit einem Fördersatz von bis zu 40 Prozent unterstützt.

 

 

 

 

Wirtschaftsstandort Landkreis Mühldorf: Top oder Flop?
 

Firmen sollen in einer IHK-Umfrage Stärken und Schwächen benennen

Um herauszufinden, wo die heimischen Betriebe Stärken und Schwächen sehen, verschickt die IHK ab dem 1. Juli einen zweiseitigen Fragebogen an rund 2.000 stichprobenartig ausgewählte Firmen im Landkreis Mühldorf. Die Ergebnisse der IHK-Standortumfrage sollen ab Oktober veröffentlicht werden. Für die zum dritten Mal durchgeführte Studie werden in ganz Oberbayern etwa

50.000 Unternehmen befragt. Die Auswertung erfolgt für den gesamten Regierungs-bezirk sowie alle seine Landkreise und kreisfreien Städte anonym. Unternehmen, die an der Studie teilnehmen möchten, aber keinen Fragebogen bekommen haben, können sich an Rebecca Wippersteg, Referentin für Standortberatung, Statistik und Raumplanung bei der IHK für München und Oberbayern wenden, telefonisch unter (089) 5116 1117 oder per Mail an wippersteg@muenchen.ihk.de.

 

 

 

Bildungsmesse 2019

Take your chance – ergreife Deine Chance – unter diesem Motto fand die Bildungsmesse Inn-Salzach am 05. und 06. April in Mühldorf a. Inn statt. Zwischen 6.000 und 6.500 Besucherinnen und Besucher haben die Chance genutzt. Die Verantwortlichen der Bildungsmesse am Landratsamt Mühldorf a. Inn zeigen sich mehr als zufrieden. 2006 waren es noch rund 70 Aussteller, inzwischen sind es 131 Aussteller. Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Aussteller, die mit so viel Engagement dabei waren und natürlich die Besucher, welche die Chance genutzt und die Messe besucht haben.

Einige Eindrücke und Fotos zur Messe finden Sie unter http://bildungsmesse.lra-mü.de/bilder-videos.html

 

 

 

Mädchen als Straßenwärterinnen, Feuerwehrfrauen und Technikerinnen, Jungen in der Verwaltung und im Naturschutz beim Girls‘ und Boys‘ Day am 28. März im Landratsamt Mühldorf a. Inn


Der Girls‘ und Boys‘ Day will berufliche Geschlechtergrenzen öffnen – insgesamt sechs Mädchen und sechs Jungen konnten sich am 28. März im Landratsamt Mühldorf einen interessanten Einblick in „typisch männliche“ und „typisch weibliche“ Berufe verschaffen. Neben den Verwaltungsberufen sind auch technische und soziale Berufsfelder möglich. Unter Anleitung der Fachbereichsleiter durften die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Tätigkeiten miterleben und erhielten Einblicke in die verwaltungsrechtlichen und technischen Seiten der Berufe.

Hier können Sie weiterlesen....

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Girls‘ und Boys‘ Day 2019 im Landratsamt Mühldorf a. Inn mit Andrea Schuur und Anita Höpfinger (vorne rechts)
aus der Kreis- und Regionalentwicklung sowie Mathias Ehrlich vom Fachbereich Personalmanagement (hinten links)