Leichte Sprache
Gebärdensprache
Veranstaltungskalender
Öffnungszeiten

Schülerbeförderung

Ansprechpartner
Postadresse:

Landratsamt Mühldorf a. Inn
Schülerbeförderung
Töginger Str. 18
84453 Mühldorf a. Inn

schuelerbefoerderunglra-mue.de

Fax: 08631 699 666

(Kopie 1)

Alexandra Karahan

Mobilität, ÖPNV, Schülerbeförderung und Gastschulwesen
Landratsamt Mühldorf a. Inn

Zimmer-Nr.: 0.14
Töginger Str. 18
84453 Mühldorf a. Inn

(08631) 699-615
alexandra.karahanlra-mue.de

Nachricht schreiben

Andrea Denk

Mobilität, ÖPNV, Schülerbeförderung und Gastschulwesen
Landratsamt Mühldorf a. Inn

Zimmer-Nr.: 0.08
Töginger Str. 18
84453 Mühldorf a. Inn

(08631) 699-564
andrea.denklra-mue.de

Nachricht schreiben

Klaus Bliemhuber

Mobilität, ÖPNV, Schülerbeförderung und Gastschulwesen
Landratsamt Mühldorf a. Inn

Zimmer-Nr.: 0.10
Töginger Str. 18
84453 Mühldorf a. Inn

(08631) 699-634
klaus.bliemhuberlra-mue.de

Onlinesprechstunden buchen Nachricht schreiben

Julia Hirschberger

Mobilität, ÖPNV, Schülerbeförderung und Gastschulwesen
Landratsamt Mühldorf a. Inn

Zimmer-Nr.: 0.10
Töginger Str. 18
84453 Mühldorf a. Inn

(08631) 699-418
julia.hirschbergerlra-mue.de

Nachricht schreiben

Sarah Bergmann

Mobilität, ÖPNV, Schülerbeförderung und Gastschulwesen
Landratsamt Mühldorf a. Inn

Zimmer-Nr.: 0.08
Töginger Str. 18
84453 Mühldorf a. Inn

(08631) 699-712
sarah.bergmannlra-mue.de

Nachricht schreiben

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Wann bekommt eine Schülerin bzw. ein Schüler eine Fahrkarte?

Anspruch haben Schülerinnen und Schüler an:

  • Öffentlichen Förderschulen
  • Öffentlichen und staatlich anerkannten Realschulen und Gymnasien, Berufsfachschulen (Vollzeit), Wirtschaftsschulen bis einschließlich Jahrgangsstufe 10 sowie bei Vollzeitunterricht an Berufsschulen (Berufsvorbereitungsjahr, Integrationsklassen, keine Abschlussklassen).

Für den Landkreis Mühldorf a. Inn besteht die Beförderungspflicht jedoch nur zum Pflicht- und Wahlpflichtunterricht zur nächstgelegenen Schule.
Nächstgelegene Schule ist diejenige Schule der gewählten Schulart, Ausbildungs- oder Fachrichtung, die mit dem geringsten Beförderungsaufwand (Fahrtkosten) erreichbar ist.

 

Beförderungspflicht

Die Beförderungspflicht besteht nur, wenn der kürzeste zumutbare Fußweg von der Wohnung bis zur Schule bei Schülerinnen und Schülern:

  • der Jahrgangsstufe 1 bis 4 mehr als 2 km beträgt.
  • ab Jahrgangsstufe 5 mehr als 3 km beträgt.
  • eine dauernde Behinderung des Schülers die Beförderung erfordert.
  • der Schulweg als besonders gefährlich oder beschwerlich anerkannt wird.

 

Was ist die nächstgelegene Schule?
  • die Pflichtschule,
  • die Schule, der die Schülerinnen und Schüler zugewiesen sind,
  • diejenige Schule der gewählten Schulart, Ausbildungs- und Fachrichtung, die mit dem geringsten Beförderungsaufwand erreichbar ist.

 

Wie finde ich die Busfahrpläne?

Zu den Fahrplänen der ÖPNV-Buslinien geht es hier.

Ein aktuelles Haltestellenverzeichnis finden Sie hier.

Formulare

Formulare

 

Ihr Kontakt mit der Behörde, aber sicher!

Das sichere Kontaktformular des Freistaats Bayern ermöglicht die Übermittlung einer verschlüsselten Nachricht an das Landratsamt Mühldorf a. Inn. Vertrauliche Informationen können so auf digitalem Weg sicher eingereicht werden.

Sicheres Kontaktformular

Hinweis zum sicheren Kontaktformular

 

Hinweis zu Windows 10!
Bitte beachten Sie folgende Hinweise und Einstellungen, falls Sie den Formularservice bereits mit Windows 10 nutzen möchten: Hinweise zu Windows 10

Information zur Fahrtkostenrückerstattung

Information zur Fahrtkostenrückerstattung

Für Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und staatlich anerkannten Gymnasien, Berufsfachschulen (ohne Berufsfachschulen in Teilzeitform) und Wirtschaftsschulen ab der 11. Jahrgangsstufe, für Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und staatlich anerkannten privaten Fachoberschulen und Berufsoberschulen sowie für Schülerinnen und Schüler im Teilzeitunterricht an öffentlich und staatlich anerkannten privaten Berufsschulen erstattet der Landkreis Mühldorf am Inn die Kosten der notwendigen Beförderung nur, soweit die nachgewiesenen vom Unterhaltsleistenden aufgewendeten Gesamtkosten der Beförderung die Belastungsgrenze je Schuljahr übersteigen.

Die Voraussetzungen für die Kostenfreiheit des Schulweges müssen auch hier erfüllt sein (mehr als 3 Kilometer Entfernung zur Schule, Besuch der nächstgelegenen Schule)!

Im Schuljahr 2022/2023 liegt die Familienbelastungsgrenze bei: 490 € pro Familie und Schuljahr.

Ab Schuljahr 2023/2024 liegt die Belastungsgrenze bei:

  • 320 € je Schülerin/Schüler und Schuljahr
  • 490 € je Familie und Schuljahr

(vgl. Schulwegkostenfreiheitsgesetz, Art. 3.)

Die Kostenerstattung erfolgt auf Antrag gegen Vorlage insbesondere der entsprechenden Fahrausweise:

  • Vorlage Originalfahrausweise
  • Nachweis Erwerb digitaler Fahrschein, z.B. Deutschlandticket (Screenshot erstes und letztes Ticket + Zahlungsnachweis, der mit dem Schüler/der Schülerin in Verbindung gebracht werden kann)
  • Es werden nur die Fahrkarten zum jeweils günstigsten Tarif erstattet. Dabei sind bei Vollzeitschülern besonders das Deutschlandticket und das bayerische Ermäßigungsticket (je nach Berechtigungsgruppe) zu beachten. Mehr Informationen finden Sie hier.

Abgabefrist: 31. Oktober nach Schuljahresende

Die aufgewendeten Kosten der notwendigen Beförderung werden auch ab der 11. Jahrgangsstufe in voller Höhe bis zum Ende des jeweiligen Schuljahres erstattet, wenn im August vor Schuljahresbeginn:

  • Ein Unterhaltsleistender für drei oder mehr Kinder Anspruch auf Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetzt oder vergleichbare Leistungen hat.
  • Ein Unterhaltsleistender oder die Schülerin/der Schüler Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch oder auf Bürgergeld nach § 19 Abs. 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch hat.
  • Schülerinnen und Schüler, die aufgrund einer dauernden Behinderung auf eine Beförderung angewiesen sind.

Fahrtkosten für die Benutzung eines privaten KFZ sind nur dann erstattungsfähig, wenn die Notwendigkeit der Benutzung mit Bescheid am Schuljahresbeginn anerkannt worden ist (Antrag). Der Einsatz eines privaten PKW kann nur dann als notwendig anerkannt werden, wenn:

  • eine öffentliche Verkehrsverbindung nicht oder nur teilweise besteht,
  • Gründe in der Person des Schülers dies erfordern oder
  • dadurch an mindestens drei Tagen in der Woche Wartezeiten von jeweils mehr als 2 Stunden abgekürzt werden.

 

Formular Fahrtkostenrückerstattung

Deutschlandticket

Deutschlandticket

Auch bei unserer Schülerbeförderung wird teilweise auf das Deutschlandticket umgestellt.

Konkret müssen verschiedene Anwendungsfälle unterschieden werden:

 

1. Alle anspruchsberechtigten Schülerinnen und Schüler, deren Bus-/Bahnfahrkarte mehr als 49 € kostet, erhalten ein Deutschlandticket (Ausgabe über Schulen).

Zum Deutschlandticket:

  • Das Deutschlandticket ist laut den derzeitigen Bestimmungen ein rein digitales Ticket.
  • Zu Schuljahresbeginn erhalten die Schülerinnen und Schüler ihre jeweiligen Zugangsdaten für das digitale Ticket an der Schule.
  • Alle Busfahrkarteninhaber erhalten über die Schulen einen Papierausdruck. Dieser kann wie folgt mit der App Wohin du willst digitalisiert werden: Anleitung EinfuegenAbo WDW
  • Die Busfahrkarteninhaber können für den Schulweg monatlich neu auch einen Papierausdruck (print@home-Ticket) für die Fahrt generieren. Achtung! Dieser Ausdruck ist kein Deutschlandticket und berechtigt die Schülerinnen und Schüler nur zur Mitfahrt im Bus für den Hin-/Rückweg von/zur Schule. Mehr Infos unter: Wohin du willst - print@home
  • Alle Bahnfahrkarteninhaber erhalten eine Abonummer über die Schulen und können ihr Ticket mit dieser in die App DB Navigator laden: Anleitung zum Digitalisieren der Bahnfahrkarte
  • Achtung! Im Monat August ist das von der Schülerbeförderung ausgegebene Deutschlandticket ungültig!
  • Sofern die Schülerin bzw. der Schüler das Deutschlandticket auch für Fahrten außerhalb ihres/seines regulären Schulwegs nutzen möchte, ist eine Digitalisierung  zwingend notwendig!

 

2. Alle anspruchsberechtigten Schülerinnen und Schüler, deren Bus-/Bahnfahrkarte weniger als 49 € kostet, erhalten kein Deutschlandticket.

Für Schülerinnen und Schüler, die derzeit kein Deutschlandticket bekommen, jedoch ein solches für das Schuljahr 2023/2024 wünschen, bieten wir die Möglichkeit das Deutschlandticket selbst zu beschaffen und am Ende des Schuljahres über das Formular der Fahrtkostenrückerstattung mit dem Landkreis abzurechnen. Der Antrag auf Fahrtkostenrückerstattung ist bis spätestens 31. Oktober für das vorangegangene Schuljahr zu stellen. Die Schülerbeförderung des Landratsamts erstattet dann die Kosten für den Schulweg. Alle Eltern/Schüler, die dies wünschen wenden sich bitte mit einer formlosen E-Mail an das Landratsamt Mühldorf (schuelerbefoerderunglra-mue.de). Folgende Informationen müssen in der E-Mail enthalten sein:

  • Schule
  • Name und Vorname des Schülers/der Schülerin
  • Geburtsdatum des Schülers/der Schülerin
  • Wunsch, dass D-Ticket selbst beschafft wird und die Möglichkeit der Rückerstattung wahrgenommen werden möchte

Die E-Mail muss dem Landratsamt Mühldorf bis 30.06.2023 zugegangen sein (Ausschlussfrist).

Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2023/2024 die 5. Klasse einer weiterführenden Schule besuchen, kein Deutschlandticket bekommen aber ein solches wünschen setzen sich bitte mit der Schülerbeförderung in Verbindung (schuelerbefoerderunglra-mue.de).

 

3. Alle Schülerinnen und Schüler, die über einen freigestellten Schülerverkehr (kein ÖPNV) befördert werden, erhalten kein Deutschlandticket.

 

4. Fahrtkostenrückerstattung

Schüler an öffentlichen und staatlich anerkannten privaten Gymnasien, Berufsfachschulen (ohne Berufsfachschulen in Teilzeitform) und Wirtschaftsschulen ab Jahrgangsstufe 11 sowie Schüler an öffentlichen und staatlich anerkannten privaten Fachoberschulen, Berufsoberschulen und Schüler im Teilzeitunterricht an öffentlichen und staatlich anerkannten privaten Berufsschulen müssen die Fahrtkosten zur Schule grundsätzlich selbst bezahlen.

Die nachgewiesenen (durch Vorlage der Originalfahrausweise), vom Unterhaltsleistenden aufgewendeten Gesamtkosten der notwendigen Beförderung werden auf Antrag nachträglich erstattet, soweit eine Familienbelastungsgrenze von 490 Euro im Schuljahr 2022/2023 überschritten wird.

Ab dem Schuljahr 2023/2024 gilt eine neue Belastungsgrenze:

  • 320 € pro Schülerin oder Schüler und Schuljahr

oder:

  • 490 € pro Familie und Schuljahr

(vgl. Schulwegkostenfreiheitsgesetz, Art. 3.)

Ausnahmen:

  1. Hat der Unterhaltsleistende im August vor Schuljahresbeginn für drei oder mehr Kinder Anspruch auf Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetz oder vergleichbare Leistungen, entfällt die Familienbelastungsgrenze.
  2. Hat der Unterhaltsleistende oder der Schüler/die Schülerin im August vor Schuljahresbeginn Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII, auf Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem SGB II, entfällt die Familienbelastungsgrenze.
  3. Ist der Schüler/die Schülerin aufgrund einer dauernden Behinderung auf eine Beförderung angewiesen, entfällt die Familienbelastungsgrenze.

Wichtig:

  1. Der Antrag auf Fahrtkostenrückerstattung ist bis spätestens 31.Oktober für das vorangegangene Schuljahr zu stellen.  
  2. Den Antrag erhalten Sie an Ihrer Schule oder beim Landratsamt Mühldorf a. Inn
  3. Die Voraussetzungen für die Kostenfreiheit des Schulweges müssen auch hier erfüllt sein (mehr als 3 Kilometer Entfernung zur Schule, Besuch der nächstgelegenen Schule)!
  4. Sollte für die Monate Mai bis Juli das Deutschlandticket die günstigste Variante gewesen sein und vom Schüler/der Schülerin angeschafft worden sein, ist für das Abo ein entsprechender Nachweis einzureichen (z.B. Screenshot erstes und letztes Ticket + Zahlungsnachweis, der mit dem Schüler/der Schülerin in Verbindung gebracht werden kann).
  5. Fahrtkosten für die Benutzung eines privaten KFZ sind nur dann erstattungsfähig, wenn die Notwendigkeit der Benutzung mit Bescheid am Schuljahresbeginn anerkannt worden ist. Der Einsatz eines privaten PKW kann nur dann als notwendig anerkannt werden, wenn:
  • eine öffentliche Verkehrsverbindung nicht oder nur teilweise besteht,
  • Gründe in der Person des Schülers dies erfordern oder
  • dadurch an mindestens drei Tagen in der Woche Wartezeiten von jeweils mehr als 2 Stunden abgekürzt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ferienkalender

Ferienkalender

Ferientermine und Feiertage finden Sie auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus unter: https://www.km.bayern.de/ministerium/termine/ferientermine.html